Next Step: Aufbau Legal! -

Die spannendsten Aufträge sind immer diejenigen, bei denen ich gebeten werde, den „ersten Juristen“ für ein Unternehmen zu suchen. Ob Start-up in der FinTech-Branche, US-Konzern mit keiner eigenen Legal Abteilung in der DACH-Region oder der klassische deutsche Mittelstand, für den es einfach an der Zeit ist, Legal ins Unternehmen zu holen – jedes Jahr kommen 1-2 Aufträge von Geschäftsführern, die für ihre Einheit nun einen Juristen an Bord holen wollen.

Jemanden zu finden, der sodann den Aufbau der Rechtsabteilung verantwortet und vorantreibt, ist ungemein spannend. Es geht um so viel mehr als reine Juristerei! Und weil ich den Kontakt zu den Unternehmen und den jeweilig platzierten Kandidaten über die Jahre hinweg zu halten versuche, ist es inzwischen beeindruckend zu sehen, wie sich diese Aufbaufunktionen, die teils als one-man/woman-show angelegt waren, zu wertvollen Stabsfunktionen mit Headcount entwickeln.

Gründe, den ersten Juristen an Bord zu holen, gibt es viele. Meist geht es zuallererst um die Kostenersparnis: ein Syndikus spart in der Regel enorme Kosten. Er bündelt und steuert die Aktivitäten der externen Kanzleien (die Notwendigkeit der externen Beratung wird auch und gerade mit nur einem Juristen im Unternehmen weiter gegeben sein), behält den Kostenüberblick und entscheidet, was er selbst übernehmen kann und was aufgrund speziell benötigter Expertise sowie aus Zeit- oder Haftungsgründen doch an externe Anwälte gegeben werden muss. Der Unternehmensjurist versteht das Unternehmensgeschäft um einiges besser als jeder Externe. Er kennt die Abläufe, Besonderheiten und Geschäftsinterna; er ist eben viel näher an „seinem Mandanten“ dran. Und die Hürde, ihn direkt und frühzeitig anzusprechen, ist deutlich niedriger.

Was den neuen Kollegen in juristischer Hinsicht erwartet, lässt sich anhand des Unternehmenskerngeschäfts einigermaßen leicht vorhersagen. Für solche Aufbauaufgaben werden in der Regel Generalisten gesucht. Juristen, die in einer Kanzlei (und sehr gerne anschließend in einer Rechtsabteilung) Erfahrung bei der Bearbeitung verschiedenster Rechtsthemen gesammelt haben. Vertiefte Kenntnisse im Handels- und Gesellschaftsrecht, im allgemeinen Wirtschafts- und Vertragsrecht, gerne auch im Arbeitsrecht, im IT-Recht ohnehin (vom Umgang mit Technik und Technologie ganz zu schweigen) und je nach Unternehmen auch im IP-Recht tauchen als Kriterien für das Profil des sogenannten „Idealkandidaten“ regelmäßig auf. Compliance und Datenschutz, gleich zwei weite Felder, sind inzwischen auch auf jeder Wunschliste als Schlagworte enthalten. Englisch, Deutsch, gerne eine weitere Fremdsprache. Pragmatismus, juristisches Feingespür gepaart mit der Fähigkeit, komplexe Sachverhalte in klar verständliche und lösungsorientierte Antworten herunter zu brechen.

Die Herausforderung einer solchen Aufbaufunktion ist es, sich entsprechend zu organisieren (der Schreibtisch ist schnell voll), Erwartungen im unmittelbaren Umfeld zu steuern, Prioritäten zu setzen und klar in alle Richtungen zu kommunizieren. Geduld, (politisches) Fingerspitzengefühl, Durchsetzungsvermögen gegenüber Eigentümern, Geschäftsführern und Vorständen, aber auch Vertriebsmitarbeitern oder Einkäufern, die es „bisher aber anders gemacht haben“, sind hier Attribute, die meist unterschätzt werden. Das macht die Aufgabe aber auch so ungemein spannend. Der erfolgreiche Bewerber hat die Möglichkeit selbst etwas aufzubauen, selbst zu entscheiden, Akzente zu setzen und eigene Workflows zu entwickeln. 

Selbstverständlich ist hiermit das Thema nicht vollständig analysiert und dargestellt. Wer sich aber bei der Lektüre ertappt, so eine Aufgabe in Erwägung ziehen zu wollen: wir suchen aktuell einen Juristen (m/w/d), der voller Tatendrang den Aufbau der Legalfunktion für einen Mittelständler im nördlichen NRW übernehmen möchte. Ob diese Aufgabe die Richtige für Sie ist, hängt von vielen Faktoren ab. Aber es lohnt sich nach meiner Erfahrung immer, das Gespräch zu suchen und andere Optionen mit dem eigenen Status Quo ergebnisoffen abzugleichen. 

 

 

 

Photo by Hello I'm Nik on Unsplash